Vaginale Straffung & Verjüngung

Unsere Patientinnen entscheiden sich aus verschiedenen Gründen für eine vaginale Behandlung bei AYA Aesthetics in Wien. Mit steigendem Alter kommt es auch in der Intimzone zu einer natürlichen Haut- und Gewebeerschlaffung – Geburten können zusätzlich zu einer Erschlaffung der Vaginalmuskulatur beitragen. Diese und hormonelle Veränderungen können beispielsweise dazu führen, dass Frauen unter unwillkürlichem Harnverlust (Inkontinenz), Scheidentrockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und wiederkehrenden vaginalen Infektionen leiden. All diese Symptome können die Lebensqualität, das Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein der Frau negativ beeinflussen. Mit einer vaginalen Behandlung in Wien lässt sich eine Straffung des Bindegewebes erzielen, die zu einer deutlichen Besserung und Linderung der Beschwerden beitragen kann.

Dauer


45 Minuten

Kosten


ab € 600,-

Ausfallzeit


Keine

Schmerzen


Keine

Ergebnis


nach 4 Wochen

Medizinisch/Kosmetisch


Medizinisch

Fragen zur Behandlung

Was ist eine vaginale Behandlung?

Vaginale Behandlungen ermöglichen es uns, den ursprünglichen Stoffwechsel Ihres Bindegewebes wieder herzustellen und den Zustand der Schleimhaut zu verbessern. Es handelt sich dabei um eine moderne und minimalinvasive Laserbehandlung, die der Verengung und Festigung der Vagina dient. Wir sind auf ein breites Anwendungsgebiet der modernen Lasertechnologie spezialisiert, wodurch wir unseren Patientinnen eine sichere, sanfte und wirkungsvolle Behandlung anbieten können. Mithilfe der Laserstrahlen können die körpereigenen Regenerationsmechanismen aktiviert werden. Diese führen zu einer natürlichen Hauterneuerung und Aktivierung der Kollagenproduktion, wodurch Scheideninnenwand und Beckenboden gestrafft und gestärkt werden. Die Stabilisierung des Gewebes um die Harnröhre führt wiederum dazu, dass die Kontrolle über die Blase zurückkehrt und Inkontinenz effektiv behandelt wird.

Wann ist eine vaginale Behandlung sinnvoll?

Mit einer vaginalen Behandlung in Wien lassen sich verschiedene Probleme in Bezug auf den weiblichen Geschlechtstrakt behandeln. Ein häufiger Grund für eine vaginale Behandlung ist Inkontinenz, also der unwillkürliche Harnverlust. Dies geschieht meist, wenn Druck auf den Beckenboden ausgeübt wird, beispielsweise beim Lachen, Husten, Niesen oder körperlicher Anstrengung und Sport. Ein erschlafftes Bindegewebe, Beanspruchung bei der Geburt, häufige Infektionen oder hormonelle Veränderungen können eine Harninkontinenz begünstigen. Mit den Jahren kann das vaginale Gewebe überdehnen – es fühlt sich locker oder schlaff an und die Sensitivität der Vagina kann vermindert sein. Dadurch kann es bei Frauen unter anderem zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr kommen, die sich ebenfalls durch eine Vaginalstraffung behandeln lassen.

Grundsätzlich sind vaginale Behandlungen für alle Frauen mit entsprechender Problematik geeignet. Eine vaginale Lasertherapie richtet sich somit an Frauen jeden Alters, ob nach einer Geburt, mit schlechter Bindegewebsqualität, bei hormonellen Veränderungen, in den Wechseljahren, bei Atrophie oder ausgeprägter Scheidentrockenheit. Bei einigen Patientinnen können wir leider keine vaginale Behandlung durchführen. Schwangerschaft und Stillzeit, chronische und akute Erkrankungen wie Diabetes oder Hautkrebs, Hautentzündungen und -erkrankungen wie Herpes oder bei der Einnahme von bestimmten Medikamenten empfiehlt sich beispielsweise keine vaginale Laserbehandlung. Sollten Sie unter vaginalen Problemen leiden, stehen wir Ihnen gerne zur Seite, um die optimale Behandlung für Sie zu finden.

Was muss ich vor einer vaginalen Behandlung beachten?

Vor jeder vaginalen Behandlung bieten wir unseren Patientinnen ein intensives und vertrauliches Beratungsgespräch an – inklusive gründlicher Voruntersuchung. Wir klären Sie über die Möglichkeiten und Grenzen sowie Risiken und Nebenwirkungen einer Vaginalstraffung auf und beraten Sie umfassend zur optimalen Vor- und Nachsorge. Außerdem überprüfen wir Ihren Gesundheitszustand, um eine sichere Behandlung zu gewährleisten. Das Behandlungsareal muss beispielsweise gesund, also frei von Entzündungen, Infektionen oder Verletzungen sein. So können wir Ihnen einen optimalen und an Sie individuell angepassten Behandlungsplan erstellen. Weitere Vorbereitungen sind vor vaginalen Behandlungen nicht nötig.

Wie läuft eine vaginale Behandlung ab?

Vor einer vaginalen Laserbehandlung in Wien tragen wir auf Wunsch an der äußeren Scheide und am Scheideneingang eine schmerzstillende Creme auf. Auf diese Weise können wir dazu beitragen, dass die Behandlung besonders komfortabel verläuft und Sie während der Laserbehandlung lediglich ein Wärmegefühl und ein leichtes Ziehen verspüren. Die Behandlung wird ambulant in unseren Behandlungsräumen im zentralen Wien durchgeführt und Sie sitzen während der Behandlung auf einem normalen Untersuchungsstuhl.

Ein stabförmiger Laser-Applikator, der mit einem hygienischen Einmal-Aufsatz ausgestattet ist, wird nun behutsam in die Vagina eingeführt, um das Gewebe zu behandeln. Dieser Applikator ähnelt einem Ultraschallkopf, der in gynäkologischen Untersuchungen zum Einsatz kommt. Während der Behandlung wird der Applikator um insgesamt 360 Grad gedreht, um so die gesamte Scheideninnenwand erfassen zu können und eine gleichmäßige Verteilung der Laserimpulse zu ermöglichen. Der Laser erzeugt nun gezielt winzige Verletzungen in der Vagina, die sich durch die bereits erwähnte Wärmeentwicklung bemerkbar machen. Diese bewusst gesetzten und minimalen Verletzungen regen das Gewebe zur Erneuerung und Verdickung an, die Wärme wiederum sogt für eine Straffung der Kollagenfasern – die Struktur des Gewebes wird also schonend und wirkungsvoll verbessert. Nach rund 15 bis 30 Minuten ist die Behandlung abgeschlossen und Sie können Ihrem Alltag wieder ohne größere Einschränkungen nachgehen.

Was muss ich nach einer vaginalen Behandlung beachten?

In der Regel sind Sie im Anschluss an eine vaginale Behandlung in Wien direkt wieder gesellschaftsfähig und Sie können selbst leichte sportliche Aktivitäten sofort wieder aufnehmen. Sie sollten nach der Behandlung für eine Woche auf Geschlechtsverkehr verzichten, um Ihre Vagina nicht zu reizen und den Behandlungserfolg nicht zu beeinträchtigen. Bei leichten Schwellungen und einem Wärmegefühl können Sie vorsichtig ein Kühlpack von außen auf Ihre Scheide legen. Sollten Sie weitere Fragen zur Nachsorge haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit welchen Ergebnissen kann ich nach vaginalen Behandlungen rechnen?

Mit einer vaginalen Behandlung in Wien können Sie Ihr Wohlbefinden um ein vielfaches steigern und von den effektiven Ergebnissen einer vaginalen Lasertherapie profitieren. Wir können mit einer vaginalen Behandlung vielseitige Symptome lindern und teilweise ganz beseitigen. Die durch den Laser angeregte Kollagenbildung im Bereich der Harnröhre reduziert beispielsweise die Symptome einer Harninkontinenz. Es kommt zu einer Straffung und Regeneration der Vaginalwand, einer erhöhten vaginalen Spannkraft und Gewebequalität sowie einer Durchfeuchtung und verbesserten Qualität der Scheidenschleimhaut. Auch Juckreiz, Irritationen und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verbessern sich nach einer vaginalen Behandlung deutlich.

Die Beschwerden werden meist bereits nach der ersten Behandlung geschwächt, Sie spüren also unmittelbar eine deutliche Besserung. Der wesentliche Teil des Heilungsprozesses ist nach etwa zwei Wochen abgeschlossen und die Wirkung der vaginalen Behandlung entfaltet sich im Laufe der nächsten Wochen immer weiter. Für ein optimales Resultat empfehlen wir unseren Patientinnen drei bis vier Behandlungen im Abstand von vier bis sechs Wochen. Der Effekt der vaginalen Laserbehandlung hält im Anschluss für mehrere Jahre an. Eine jährliche Auffrischungsbehandlung trägt zu einem möglichst lang anhaltenden Behandlungsergebnis bei.

Welche Risiken birgt eine vaginale Behandlung?

Wir arbeiten nach höchsten Qualitätsstandards, wodurch wir Nebenwirkungen gering halten und Risiken minimieren können. Einige Begleiterscheinungen lassen sich jedoch nie vollständig ausschließen. Diese sind aber nicht gefährlich und gehen nach einigen Tagen von selbst zurück. Dazu gehört beispielsweise ein verstärkter Ausfluss, ein Wärmegefühl, Punktblutungen oder Schwellungen, die durch die applizierte Wärme ausgelöst werden. Eine vaginale Laserbehandlung ist ein minimalinvasiver Eingriff, der nahezu schmerzfrei ist – leichte Schmerzen während oder nach der Behandlung sind möglich, aber werden von unseren Patientinnen als nicht weiter belastend empfunden. Eine oberflächlich aufgetragene Betäubungscreme kann potenzielle Schmerzen zusätzlich verringern.

Mit welchen Kosten muss ich bei einer vaginalen Behandlung rechnen?

Mit welchen Kosten Sie bei vaginalen Behandlungen rechnen müssen, lässt sich pauschal nicht beantworten, da sie je nach Umfang und Indikation der vaginalen Lasertherapie von Patientin zu Patientin unterschiedlich hoch ausfallen können. Grundsätzlich beginnt eine vaginale Behandlung in Wien bei 650 €, wobei die Kosten entsprechend ansteigen, da meist mehr als eine Behandlung notwendig ist, um zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu führen. Wir können Ihnen im Rahmen eines Beratungsgesprächs einen individuellen Preis nennen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter